Translate:

Vereinsgeschichte

 
 
Vereinsgeschichte des ALTONAER TURNVERBAND v. 1845 e.V.
 

Am 15. November 1845 gründete A. F. Hansen den Altonaer Turnverein mit dem Ziel: “die methodische Ausbildung der körperlichen Kräfte zum Gemeingut der ganzen Jugend, aller Klassen und Stände, zu machen”. Das alte Vereinszeichen, das den ATV lange Jahre begleitet hat.

1846 Die erste Turnhalle Norddeutschlands, ein Fachwerkschuppen, wurde in Altona in der Turnstrasse (heute Schmarjestrasse) gebaut. In den turbulenten Kriegsjahren (1846 – 1870) war die Halle mal Wachlokal der Bürgerwehr, mal genutzt zur Unterbringung Dänischer Gefangener, dann besetzt durch die Österreichische Kavallerie. Immer aber waren es nur kurze Turnunterbrechungen. 1870 Der Verein hatte schon 175 aktive Turner. 1877 Der Verein baute auf dem durch Verkauf verkleinerten Grundstück eine neue Turnhalle. Das Turnen wurde vom freien Turnplatz mehr in die Halle verlegt. 1880 Unter Karl Möller wurde zum ersten Mal in Norddeutschland regelmäßig Fußball gespielt. “Die Spielerei wurde allgemein als Narrheit angesehen.“ 1898 Es wurde erstmals eine Damen-Abteilung für Gymnastik ins Leben gerufen. Neben Turnen gab es nun auch eine Spielvereinigung mit “Altonaer Schlagball“.

Propagandaspiel im Korbball. Es spielt der ATV 1845 gegen die Altonaer Spielvereinigung von 1895 am 15.06.1913 auf dem Sportplatz der Spielvereinigung in der Stresemannstraße. 1926 Der ATV hatte schon 726 Mitglieder. Es kamen immer mehr Sportarten, wie Handball und Leichtathletik zum traditionellem Turnen hinzu. 1940 Im zweiten Weltkrieg waren die meisten Vereine in ihrer Existenz bedroht, die Turnhallen gegen Ende zerstört, so auch beim ATV. 1945 Nach Kriegsende waren es noch 17 ATVer, die wieder neu beginnen mussten. Mit viel Optimismus feierten sie das 100 jährige Bestehen und legten den Grundstein für den modernen ATV. 1947 Der Verein erarbeitet eine neue Satzung, die auch festlegt, daß der Verein Bindungen parteipolitischer, konfessioneller und militärischer Art ablehnt. 1948 Der ATV bekommt das Sporthaus auf dem Karl Möller Sportplatz. (heute Max-Brauer-Allee). 1949 Eine Interessengemeinschaft ATV / OTV wurde gegründet aber schon 1951 wieder aufgelöst. 1953 Die Mitgliederzahl steigt auf über 500.

300 Jahr Feier Hamburg-Altona Schauturnen des ATV auf dem Platz der Republik. 1962 Zum erstem Mal wird eine Frau 1. Vorsitzende: Frau Margareta Rump 1966 Der ATV erwirbt ein 5000qm großes Grundstück in den Harburger Bergen. Dort entsteht ein Vereinsheim für die Jugendarbeit und als Wanderheim. 1970 Das 125. Jubiläum wird groß mit ganz Altona gefeiert. Margareta Rump will Tradition bewahren, aber das moderne des ATV herausstellen. Die Angebotspalette wird stark erweitert, ob Mutter/Vater & Kind Abteilung, Frauengymnastik oder Ballsport. 1977 der ATV startet ein Pilotprojekt für Hamburg: Tennis auf dem Schulhof, Tennis als Breitensport auf dem Schulhof Schule Königstrasse. Mitgliederstand 960. 1980 Margareta Rump tritt zurück, geht in den Ruhestand, übernimmt den Vorsitz aber 1981 wieder auf Drängen der Mitglieder. 1980 Fusionsverhandlungen mit dem ATSV scheitern. 1981 Erste bescheidene Baupläne für ein Vereinshaus bei den Tennisplätzen. 1985 Bau des Vereinhauses an der Kirchenstrasse. Der ATV hat 1260 Mitglieder. 1989 Der Gesundheitskraftraum wird eröffnet. 1990 Das Angebot im Gesundheitsbereich wird stark erweitert. 1995 150 Jahre ATV. Ein großes Jubiläumsfest wird in Altona gefeiert unter dem Motto „150 Jahre jung“. Der ATV hat aufgrund der Angebote im Vereinshaus 2100 Mitglieder. 1997 Der Vorstand erwägt eine Erweiterung des Vereinshauses, da die Räume stark ausgelastet sind, die Nachfrage aber steigt. 1999 Die Hauptversammlung erteilt dem Vorstand den Auftrag, den Bau zu planen.

Der Altonaer Turnverband präsentiert sich heute als moderner, innovativer Verein für jede Altersgruppe. 2000 Verhandlungen mit dem OTV über Verschmelzung enden erfolgreich. 2000 Die Entscheidung über den An- und Umbau des Vereinshauses ist gefallen. Das erste große Projekt scheitert an einer dominanten Eiche. 2001 Ab 01.01.2001 ist aus dem Altonaer Turnverein durch Verschmelzung mit dem OTV der Altonaer Turnverband von 1845 entstanden. 2001 Der Anbau hat begonnen. Der ATV gewinnt durch den Bau rund 1000qm neue Sportflächen. Zwei große Gymnastikräume entstehen, der Gesundheitskraftraum wird wesentlich erweitert, neue Umkleide- und Duschräume entstehen, die Verwaltung erhält neue Räume. Im Zuge des Umbaus wird gemeinsam mit der Schule Königstrasse der gesamte Schulhof zu einem Sportpark umgebaut, wobei eine Inline-Skating-Bahn, eine Laufbahn, ein kleines Stadion mit zwei Spielfeldern und eine Weitsprunganlage neu entstehen. Der ATV hat jetzt 2900 Mitglieder und kann im September nach Einweihung des Baus seine Angebote nochmals erweitern und neue Mitglieder aufnehmen. 2002 Dem Verein stehen nach der Einweihung und Eröffnung des Neubaues zwei große Gymnastikräume mit Schwingböden und modernster Ausrüstung für seine Mitglieder zusätzlich zur Verfügung. Außerdem ein gut eingerichteter Gesundheitskraftraum, der von Physiotherapeuten betreut wird. Ein moderner Empfang, der von morgens 9.00 Uhr bis abends 21.30 Uhr besetzt ist, sorgt für einen reibungslosen Ablauf des umfangreichen Angebotes und für kompetente Information neuer Mitglieder. Die Verwaltung hat großzügige Räumlichkeiten bekommen ausgestattet mit modernster Technik. Bis Ende 2002 ist der Verein auf 3500 Mitglieder gewachsen. 2003 Der ATV hat seine Angebote noch mehr erweitert, hat den neu eröffneten Sportpark, ein Projekt gemeinsam mit der Schule Königstrasse, eröffnet und interessante Outdoor-Angebote entwickelt. Inline-Skating für Jung und Alt auf der neuen Rundbahn ist der Hit. Die Mitgliederzahl steigt weiter und wird Ende 2003 zwischen 3800 bis 3900 Mitgliedern liegen.

Chronologie der Vorstandsvorsitzenden

Vorstandsvorsitzende im ATV von 1845 e.V.

1845 – 1850 Theodor Reincke
1850 – 1856 W. H. Nopitsch
1856 – 1862 Eisenbahndirektor Dietz
1863 – 1864 Th. Thurn
1864 – 1865 Advokat P. Jessen
1865 – 1868 O. Wedekind
1868 – 1872 Mittelschuldirektor Chr. Saggau
1872 – 1886 G. H. Sieveking
1886 – 1913 Friedrich Hammerich
1913 – 1919 Emil Köster
1921 – 1934 Amandus Lewerendt
1934 – 1936 Ernst Esche
1936 – 1938 Georg Volkersen
1938 – 1945 Max Baeck
1945 – 1947 Ludwig Scharpff
1947 – 1951 Herbert Fritsch
1951 – 1955 Ernst Esche
1955 – 1956 Karl-Heinz Gehrmann
1956 – 1960 Heinrich Schmidt
1960 – 1962 William Käselau
1962 – 1980 Margareta Rump
1980 – 1981 Michael Scharrer
1981 – 1988 Margareta Rump
seit 1988 Klaus Warm

Straßennamen in Altona, die einen Bezug zum ATV haben:
Arnemannstraße

Agent T. H. Arnemann, war Gönner des ATV, auf seinem Grundstück wurde 1846 der erste 3500 qm große Turnplatz angelegt.

Nopitschstraße
C.Nopitsch war 1850-1856 Vorsitzender des ATV

Jessenstraße
Advokat P. Jessen war 1864 Vorsitzender des ATV

Sievekingsplatz
G. H. Sieveking, Kaufmann, später Senator, war 1872-1886 Vorsitzender

Arnoldstraße
C. Arnold war Vorturner im ATV

Hammerichstraße
Fr. Hammerich, Druckerei Hammerich & Lesser, war 1886-1913 Vorsitzender

Tönsfeldtstraße
Gottfried Tönsfeldt war Rektor der 2. Knaben Mittelschule in Altona, Vereinsmitglied und 2. Vorsitzender im Jahre 1874

Schnellstraße
Dr. Hermann Schnell war Lehrer am Realgymnasium Altana, um 1880 Entwicklung des Altonaer Schlagballspiels

Schleestraße
Geheimrat Dr. E. Schlee war Rektor der Altonaer Realanstalt und Förderer des Vereins

Karl Möller Sportplatz
Karl Möller war Turninspektor in Altana, 1885 erstes Fußballspiel im ATV, Turnwart und Turnlehrer im ATV

Biernatzkistraße
Herr Biernatzki war Baumeister – Er baute 1877 die neue Turnhalle

Add comment

Translate »